Erdöl-Comic – eine wahre Geschichte – Teil 3

Heute also der letzte von 3 Teilen des Erdöl-Comics von Ben Franta und Alex Magnin, einer wahren Geschichte in der es darum geht, dass die Erdölindustrie viel mehr über den Klimawandel wusste und wie sie damit umging.

“Diese dritte und letzte Episode dieser Serie erzählt die wahre Geschichte der Strategie der Leugnung des Klimawandels, die von der Erdölindustrie (dem American Petroleum Institute sowie Unternehmen wie Exxon und Shell) seit den 1990er Jahren verfolgt wird. Die Industrie schuf eine Globale Klima-Koalition, um den Zusammenhang zwischen fossilen Brennstoffen und der globalen Erwärmung zu leugnen. Die Koalition stellte Wirtschaftswissenschaftler ein, schuf Basisorganisationen und Programme zur Medienarbeit, um das Ansehen der konventionellen Klimawissenschaft zu untergraben und das Kyoto-Protokoll zu torpedieren.” Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Dieser Comic entstand in Zusammenarbeit mit Dr. Benjamin Franta, einem Forscher an der Stanford University, der sich mit der Geschichte der Produzenten fossiler Brennstoffe und der Klimawissenschaft befasst. Ins deutsche gebracht wurde er in einer Zusammenarbeit von Joachim Ott, Jürgen Voskuhl und mir, Klaus Müller.

Viel Spaß.

< zurück zum zweiten Teil    < zurück an den Anfang

 

Das Original findet Ihr hier. Idee zur deutschen Übersetzung Joachim Ott, Umsetzung Klaus Müller und Jürgen Voskuhl

Mehrere Artikel von Benjamin Franta wurden als Quelle für diese Comicserie verwendet:

The Guardian, Am 100. Geburtstag der amerikanischen Ölindustrie im Jahr 1959 warnte Edward Teller sie vor der globalen Erwärmung, 2018
Frühes Wissen der Ölindustrie über CO2 und globale Erwärmung, 2018
The Guardian, die geheimen Klimawarnungen von Shell und Exxon aus den 1980er Jahren, 2018

Andere Quellen:

Bericht über Umweltverschmutzung an das American Petroleum Institute, 1968
Wikipedia-Seite des American Petroleum Institute
Edward Teller Wikipedia-Seite
Frank Ikard Wikipedia-Seite

Ein besonderer Dank geht an Jürgen Voskuhl, der wohl die meiste Arbeit von uns hatte, denn er hat an der deutschen Übersetzung herumgefeilt und in mühevoller Kleinarbeit die Worte in den Comic und in die Sprechblasen eingefügt.