ZDF-Wiso – gute Recherche – nicht unsere Sache

Da macht ZDF-WISO kein gutes Bild.

Die ZDF-Sendung Wiso verbreitet in den sozialen Medien eine Grafik mit der Fragestellung: Wenn die Anschaffungskosten keine Rolle spielen, welchen neuen alternativen Antrieb würde man sich für den Kauf eines neuen Autos wünschen, Wasserstoff oder den Akkuantrieb.

Vielleicht ist das eine gute Idee, denn immer noch gilt die Brennstoffzelle als die wirkliche Alternative für viele und auch die Medien haben dafür gesorgt, dass diese Hoffnung auf die angeblich “bessere und sauberere Antriebsart” in den Köpfen der Leute existiert. Die German-Reichweitenangst ist immer noch das große Problem und jede Menge Mythen über dreckige, brennende Akkus und weiterer Blödsinn waren jahrelang Thema in den Medien.

Die Schwedenstudie mit falschen Zahlen, die zudem auch noch von einem Journalisten falsch wiedergegeben wurde und so von allen anderen weiterverbreitet wurde, und deren Macher diese Zahlen längst korrigiert haben, sitzt fest in den Hirnen eingebrannt. Diese Korrektur hat in den Hirnen nicht stattgefunden und darauf bauen anscheinend einige Leute auf, die möglicherweise sogar geschäftliche Interessen haben.

Die Lade-Angst wurde leider auch von Promis aus der Wissenschaftswelt geschürt, unter anderem von Harald Lesch, der leider hierbei ein ganz schlechtes Bild abgab, indem er davon ausging, dass eAutos grundsätzlich immer schnell geladen werden müssen und damit das Netz zusammenbricht. Zusätzlich hat er auf der Grundlage von grottenschlecht recherchiertem Drehmaterial des ZDF über Lithium aus der Atacama Vorträge gehalten, wie umweltzerstörend die Lithiumgewinnung in der Atacama in Südamerika wäre. Das alles habe ich hier, hier und hier aufgeklärt. Leschs Vorgehen war in diesem Zusammenhang kontraproduktiv, und wenn ich es genau nehme, sogar kontraproduktiv für den dringend notwendigen Klimaschutz.  

Die Vorurteile sitzen aber weiterhin tief. Aber nun bietet sich ja für das ZDF-Wiso die Möglichkeit endlich für eine korrektere Debatte zu sorgen, mit Fakten. Und mit einer solchen “Umfrage” könnte das ZDF wieder einiges gutmachen. Vielleicht lässt sich doch ein bisschen mehr Licht ins Dunkel bringen. In anderen Ländern in Europa hören wir von dieser Debatte eher sehr wenig, hier hat man sich längst für das eAuto entschieden, aber in Deutschland gibt es weiterhin noch jede Menge Klärungsbedarf. Ganz aktuell hat ja das IfW Kiel wieder in die gleiche Richtung geblasen. Sie vermeldeten eine Studie eines Experten aus den eigenen Reihen, Prof. Dr. Dr. Schmidt und bei genauerem Hinsehen war es dann doch keine Studie und sie würde eine peer rewiev niemals standhalten; es war nur ein Policy Brief, der aber als Studie vermeldet wurde. Das Ding lässt sich dann eher auch im Reich der Phantasie als aus dem Reich der Fakten verorten und mit Physik und Mathematik hat es wenig zu tun, obwohl Schmidt eine mathematische Formel verwendet. Hier scheint auch eher das gewünschte Ergebnis im Fokus gestanden zu haben. Sei es drum. 

Nun schauen wir uns die Grafik von ZDF-Wiso an, die ja die neue Möglichkeit einer offenen Debatte bietet.   

 

Faktencheck

Wasserstoff oder E-Auto
  Wasserstoff E-Auto
  Wiso Unser Faktencheck Wiso Unsere Faktencheck
Reichweite 500 – 800 km
(je nach Auto)
300 – 600 km
Alle bekannten Fahrzeuge sind Oberklasse-PKW und da gibt es kein Fahrzeug das 800 km schafft
100 – 632 km
(je nach Auto)
Die Akkus sind immer billiger geworden und 150 bis 200 km entwickeln sich als unteres Limit. Damit würden aber >90% alle Fahren abgedeckt. German Reichweitenangst
bundesweite Ladestationen / Tankstellen 84 84 13.551                            19.593
Wiso unterschlägt 6.042 Ladestationen. Das ist angesichts der geringen Anzahl der H2-Tankstellen als eine bewusste Manipulation zu bewerten.
Ladedauer 3 – 5 Min. Wasserstofftankstellen halten einen Ladedruck von 700 bar vor. Nach jedem Ladevorgang fällt der Druck ab und muss erst wieder aufgebaut werden. Steht man in der Schlange kann der einzelne Ladevorgang auch wesentlich länger als 10 Min. dauern, weil der Ladedruck noch nicht wieder aufgebaut wurde. 20 Min. bis mehrere Stunden Je nach Wahl der Ladestation variieren die Werte. Grundsätzlich stehen Autos aber in der Regel 23 von 24 Std. am Tag. In dieser Zeit können sie geladen werden, entweder zu Hause, bei der Arbeit oder beim Einkaufen.
Kosten 9,50 €             > 11,40 €
Das würde voraussetzen, es gäbe Brennstoff- zellenfahrzeuge, die mit einem kg H2 100 km weit fahren können. Unter 1,2 kg/100km Verbrauch ist aber kein Wasserstofffahrzeug bekannt. Der Preis von 9,50 € ist bundesweit einheitlich und Wasserstoff wird hoch subventioniert.
6,80 €                              ca. 4,25 €
Hier werden 17 kWh/100km Verbrauch angesetzt, was ok ist. Der Preis für die kWh wird mit 0,40 € angesetzt. Haushaltsstrom kostet aber 0,30 € und mit der eigenen Solaranlage würde man heute 0,10 € rechnen. Sicherlich wird Schnellladen teurer werden, aber in der Praxis stellen die meisten E-Autofahrer fest, dass sie eher selten die teuren Schnellladestationen ansteuern. Tatsächlich gibt es eine Menge frei zugänglicher Ladestationen, bei denen man nichts zahlt, z.B. bei Supermärkten.
Wir haben einen Durchschnittspreis von 0,25 € für die kWh angesetzt.
CO2-Emissionen 23,1 – 130,3 g/km Derzeit wird der Wasserstoff in den Tankstellen zu 99% aus Erdgas gewonnen 8,5 – 124,5 g/km Wir steuern auf eine 100% saubere Stromerzeugung zu. Wenn dann die Akkuherstellung sowie die Fahrzeugherstellung auch mit sauberem Strom geschieht, senken sich die Werte was ja gewollt ist. Beim Wasserstoff gibt es aber ein Problem. Die Brennstoffzelle verbrauch 3 bis viermal mehr Strom wegen der Wandlungskette vom Strom zum Gas und zurück. Das bedeutet, Brenstoffzellen-PKW würden die Energiewende sehr stark ausbremsen. Die Kosten für Wasserstoff werden sich aber nur in geringem Maße senken lassen.

 

Fazit

Eine derart manipulative Grafik ist kein Zufall. Rechercheteams müssen Fakten, wenn es Abweichungen in verschiedenen Quellen gibt, und diese Quellen findet man ja in der Recherche, auf Plausibilität prüfen. Abweichungen und Bandbreiten müssen dem Rechercheteam aufgefallen sein. Wenn dann aber die Entscheidung immer zugunsten des Brennstoffzellen-PKWs fällt und hier sogar in der Bandbreite nach unten oder oben getrickst wurde, kann der Verdacht nicht mehr gelöscht werden: Hier wird manipuliert. 

Quellen:

https://h2.live/

 

https://de.chargemap.com/about/stats/deutschland

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/460234/

 

Die Frage, weshalb ZDF-Wiso hier lügt, ist sicherlich nicht eindeutig zu beantworten. Es drängen sich aber mehrere Verdachtsfälle auf. ZDF-Wiso beteiligt sich 2019, also ein Jahr später mit diesem Kurzauszug des Originalbeitrages von ZDF HD planet e, Der wahre Preis der Elektroautos, immer noch an der Desinformationskampagne über die Lithiumgewinnung in der Atacama und das eben ein Jahr nach dessen Erstveröffentlichung in 2018.

Der wahre Preis des Elektroautos

Bei uns gelten E-Autos als Klimaretter. In Chile und im Kongo müssen Mensch und Natur dafür bezahlen. Trotzdem ein E-Auto kaufen?

Gepostet von WISO am Samstag, 8. September 2018

Aber anscheinend hat die Aversion und das Schlechtreden des Elektroautos eine gewisse Tradition in der Redaktion von Wiso, wie man diesem Vorfall in 2015 entnehmen kann. Und wenn ich jetzt weiter suche finde ich sicher noch einige weitere Beispiele. Bestimmte Positionen sterben anscheinend erst mit den Personen aus, die in solchen Redaktionen sitzen.

Kritik am Elektroauto-Beitrag von ZDF-Wiso

ZDF sucht Elektroauto-Fahrer für Schnelllader-Sendung

Sonnige Grüße
Klaus Müller

eemag und Energiewende-Rocken


Weitere Quellen:
https://energiewende-rocken.org/der-akkumulator-des-modernen-homo-electricus/

Traumfänger – Wasserstoffträume


 
Unser Service, wenn Du diesen Artikel teilen möchtest, einfach kopieren:
E-Auto: Liebe Zuschauer, Fakten interessieren uns in Wirklichkeit nicht. Ihre ZDF-Wiso-Redaktion. https://energiewende.eu/zdf-wiso-gute-recherche-nicht-unsere-sache/
image_print
Klaus Müller
Über Klaus Müller 111 Artikel
Blogger in Sachen Klimaschutz & Energiewende