100.000 – DANKE – es gibt was zu feiern

Ja – es gibt einen Grund zum Feiern und wir müssen eines an unsere Leser sagen – Danke von ganzem Herzen. Es gibt einen Grund zu feiern für die Facebook-Gruppe Europaeische Energiewende, für die Redaktion unseres Magazins, für alle Admins und Moderatoren und alle Menschen die uns gewogen sind. Das was passierte, ereignete sich gestern am späten Abend. Dazu aber unten gleich. Vorher aber noch etwas Wichtiges.

Wir haben nur noch ein kleines Zeitfenster um Klimaschutz und die Energiewende umzusetzen. Das ist vielen noch nicht so sehr bekannt. Entgegen allen Forderungen zum Klimaschutz, die bei der Bundesregierung in 2050 enden und damit zu spät kommen, sagen wir, das Datum ist 2030. 100% ErneuerbareEnergie bis 2030. Alle anderen Forderungen werden dem Klimaschutz aber auch der Vorbildwirkung Deutschlands nicht gerecht. 

Diese Gruppe, die Europaeische Energiewende, gibt es seit 2011. Und darin finden sich mittlerweile nach meiner Schätzung Millionen von Kommentaren. Und wir haben einiges erreicht, aber leider nichts Greifbares umgesetzt. Man hat die Solarbranche zerschlagen mit dem Verlust von 100.000 Arbeitsplätzen, die Windbranche ist jetzt dran. Was immer verhindert wurde, war, dass sich Erneuerbare dynamisch durchsetzen.

Und obendrein gibt es noch die unsägliche Debatte, jeder müsse bei sich selbst ansetzen. Das ist richtig, nur wenn alle Anreize zerstört, Möglichkeiten verkompliziert, Menschen desinformiert werden, dann verhallt das alles. Die Dinge wurden ständig unterlaufen und sehr kompetent torpediert. Auf diesem Weg alleine weiterzumachen, dafür reicht das kleine Zeitfenster nicht, denn die Politik hat sich kein Stück bewegt und die fossile Lobby hat sehr gute Arbeit geleistet.

Was jetzt passieren muss: Wir müssen die Politik muss zum Handeln zwingen. Die Medien haben leider auch versagt, sie haben sogar mitgespielt und keine Verantwortung übernommen. In den sozialen Medien hat man versucht die Meinungshoheit zu übernehmen und kräftig nachgesteuert. Dabei wurden die Menschen gegeneinander aufgehetzt, damit alles beim Alten bleibt. Viele glauben die Energiewende wäre gegen sie gerichtet und das genau hatte die Lobby der fossilen Konzerne auch im Sinne gehabt und sie hat es erfolgreich durchgezogen, alles genau so aussehen zu lassen, ohne dass die Betroffenen es je durchschaut haben. Das Motto: “Erneuerbare sind an hohen Energiekosten schuld, die Ihr am Ende nicht bezahlen könnt”. 

Allein deshalb müssen wir nachsteuern und aufklären und auch Druck gegenüber den Medien machen, was tatsächlich auch schon passiert, denn man nimmt unsere Gruppe wahr, man nimmt das ee mag wahr. Der Lobbyeinfluss muss minimiert werden und der Weg zu einer Energiewende nach Hermann Scheer muss geebnet werden. Die Zeit rennt …

Neue Techniken setzen sich immer dynamisch durch. Anfangs geht die Entwicklung sehr langsam. Aber mit ständig sinkenden Preisen verdrängen sie alte Techniken. Dies wurde bei der Energiewende bisher erfolgreich verhindert und die Techniken, die man dafür nutzte kamen aus den Think Tanks und sie gehören zum Bereich Meinungssteuerung und #LeisePR. Dazu schrieb ich einige Artikel und nun beginnt auch eine neue Serie zur Leisen PR. Den ersten Artikel findest du hier

Aber nun zu dem was es zu feiern gab. Gestern Abend, Sonntag der 19 Juli 2020 21:25:57 Uhr passierte genau das: 

Und gleich drauf war der 100.000 Besucher auf unseren Seiten des ee mag, des online-Magazins der Europaeischen Energiewende, das du gerade liest. Dieses Magazin gibt es erst seit Anfang des Jahres und wir Autoren und Redakteure sind unentgeltlich tätig und wir sind verdammt stolz darauf was wir geschaffen haben. 

Normalerweise hätten wir da vielleicht in unserer Redaktionsbude zusammen gesessen und hätten runtergezählt, zehn, neun, acht, sieben, sechs … und dann zusammen angestoßen. Aber es gibt keine Redaktionsbude und wir kennen uns bisher nur aus der digitalen Welt. Längst hätten wir mal ein Treffen organisiert und zusammen an einem Tisch gesessen, geredet, diskutiert uns in der realen Welt beschnuppert – uns kennengelernt. Wegen Corona sitzen wir am Laptop und sehen uns in Zoom-Sitzungen. Aber was nicht ist, wird kommen. 

Beachtlich an diesem Ereignis ist: Das sind reale Besucher auf unserer Seite. Das ist unsere Reichweite. Wir werden wahrgenommen und erreichen Aufmerksamkeit und die erreichen wir nicht durch bezahlte Werbung – wir erreichen Sie durch Euch. Die 100.000 Lesezugriffe hatten wir ja bereits, nun sind es 140.246 und damit. Lasst uns so weitermachen. Es ist der richtige Weg. 

Euer Redaktionsteam

Unterstützt uns mit einer kleinen Spende, wenn ihr wollt.

image_print