Ben Franta – Bombshell exposé of oil money & corruption of researchers at Standford

Co-Autor Joachim Ott

Anlass zu diesem Beitrag war der Tweet von Ben Franta am 5. Jun. 2020

Ben hat angewandte Physik studiert und promovierte in Harvard und nun studiert er Jura und Wissenschaftsgeschichte an der Stanford University, wo ich auch am Programm für interdisziplinärer Forschung teilnimmt. Seine Forschung konzentriert sich auf die Geschichte der Klimawissenschaft, Klimaverleugnung und die Produzenten fossiler Brennstoffe.

Und in seinem aktuellen Beitrag finden wir nun ein klassisches Beispiel wie fossile Konzerne Einfluss in vielen Bereichen nehmen. 

Übersetzung mit deepL:
Was stand hinter dem Votum des Fakultätssenats zur Desinvestition?
Stanford-Forschung durch Finanzierung fossiler Brennstoffe verdorben

Von Zoe Brownwood, Miriam Wallstrom, Logan Leak und Keagan Cross am 4. Juni 2020

-1- Wir werden diese Zeit nicht damit verbringen, Sie von den erschütternden Auswirkungen der Klimakatastrophe zu überzeugen. Wir werden uns nur einen Moment Zeit nehmen, um noch einmal zu betonen, dass der Klimawandel eine Frage von Ungerechtigkeit und Menschenrechtsverletzungen ist. Die Industrie für fossile Brennstoffe hat bei ihren Operationen, die den gesamten Planeten gefährden, immer wieder bewiesen, dass sie den Profit über das menschliche Leben, genauer gesagt das Leben von Schwarzen und Braunen, rund um den Globus schätzt. Indem wir uns von ihnen trennen, können wir beginnen, die miteinander verbundenen Unterdrückungssysteme anzuerkennen, die marginalisierten Menschen in diesem Land und auf der ganzen Welt das Leben nehmen.

-2- Am 28. Mai stimmte der Fakultätssenat gegen die Unterstützung der Desinvestition. Während der Diskussion, die der Abstimmung vorausging, wurde schmerzlich deutlich, dass diejenigen, die gegen die einstimmig vom Senat für Studierende und vom Studentenrat für Graduierte verabschiedete Resolution stimmten, weder über die ethische Notwendigkeit noch über die finanzielle Klugheit einer Desinvestition aus einer gescheiterten Industrie abstimmten. Sie stimmten gegen die Ausgliederung, weil sie in Angst davor leben, dass ihre Firmensponsoren ihnen die Finanzierung entziehen.

Unternehmen für fossile Brennstoffe finanzieren keinen gerechten Übergang

-3- Am Donnerstag hörten wir viele Dozenten die Argumentation nachplappern, dass die Ölkonzerne jetzt die Forschung im Bereich der erneuerbaren Energien finanzieren und dass diese Tatsache unsere fortgesetzten Investitionen in sie irgendwie rechtfertigt. Tatsächlich ist dies genau der falsche Weg nach vorn. Wenn Fossilbrennstoffkonzerne die Forschung im Bereich der erneuerbaren Energien finanzieren, lenken sie das Gespräch effektiv auf das, was notwendig ist, um eine Klimakrise abzuwenden. Ein Paradebeispiel dafür ist die Erdgasinitiative am Woods Institute, die unter anderem vom American Petroleum Institute, ExxonMobil, Total, Shell und Schlumberger finanziert wird.

-4- Wenn einer dieser Fachbereiche wirklich verstehen würde, dass wir schnell von fossilen Brennstoffen wegkommen müssen, würde er verstehen, dass diese Unternehmen niemals bereitwillig oder schnell ihre Geschäftsmodelle von fossilen Brennstoffen weg umstellen werden. Sie weigern sich, die Verlagerung des Kapitals von Stanford weg von fossilen Brennstoffen zu unterstützen, obwohl sie den immensen Schaden kennen, den diese Industrie der Welt zufügt. Sie drücken ein Auge zu, während die Industrie für fossile Brennstoffe weiterhin bekannte Reserven fördert und uns angesichts ihrer fortgesetzten Suche nach neuen Reserven auf eine katastrophale Erwärmung von 10 Grad oder mehr zusteuert.

-5- Hätten diese Dozenten die fossile Brennstoffindustrie vor dem Treffen tatsächlich einer Due Diligence unterzogen, würden sie verstehen, dass Exxon und andere Unternehmen, die fossile Brennstoffe fördern, keinen gerechten Übergang zu erneuerbaren Energien finanzieren. Vielmehr sind sie damit beschäftigt, ihren Ruf umzukrempeln, Forscher aufzukaufen und die Exploration und Gewinnung zerstörerischer fossiler Brennstoffe zu verdoppeln. Tatsächlich gaben viele Senatoren an, dass sie sich der Meinung waren, sie müssten sich der Stimme enthalten oder die Resolution ablehnen, weil sie nicht ausreichend informiert seien, trotz ihres Status als Expertenforscher an Elite-Institutionen und trotz des Angebots von Fossil Free Stanford, sich mit jedem Senator persönlich zu treffen, um alle Fragen zur Veräußerung und zur Resolution zu beantworten.

Stanford-Klimaforschung wird von Unternehmen für fossile Brennstoffe finanziert

-6- Die Abstimmung im Fakultätssenat hat die Aufmerksamkeit darauf gelenkt, wie tief die fossile Brennstoffindustrie in unserer Institution verankert ist. Im Jahr 2002 gründeten Exxon Mobil, Total Petrochemicals, Shell und die Bank of America die Strategic Energy Alliance mit dem Precourt Institute for Energy, einem Stanford-Institut unter der Leitung von Professor Sally Benson. Zwischen 2002 und 2012 haben diese vier Unternehmen und andere Partner dem Precourt Institute Beiträge in Höhe von 225 Millionen Dollar zugesagt, um das Global Climate and Energy Project (GCEP) zu bilden. Allein Exxon trug 100 Millionen Dollar zu dem Projekt bei. Das GCEP wird nicht nur von Unternehmen für fossile Brennstoffe finanziert; diese Geldgeber behalten die Kontrolle über die Forschung, die durchgeführt wird. Die Investitionen der Ölkonzerne in die Forschung im Bereich der sauberen Energien werden durch ihre fortgesetzten Investitionen in die Erforschung und Gewinnung fossiler Brennstoffe in den Schatten gestellt und dienen nur dazu, die Forscher als Geiseln ihres Willens zu halten, weiterhin von der Umweltzerstörung zu profitieren.

-7- In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass Investitionen in erneuerbare Energien und Klimaforschung nur weniger als 1% der Ausgaben des Big Oil ausmachen und sowohl durch die Ausgaben für die Suche nach neuen Reserven als auch durch die Ausgaben für klimapolitische Lobbyarbeit in den Schatten gestellt werden. ExxonMobil, Royal Dutch Shell, Chevron, BP und Total geben jedes Jahr schätzungsweise 200 Millionen Dollar aus, um die Klimapolitik zu behindern. Warum schützt unsere Fakultät Industrien, die ihr Kapital konsequent dazu verwendet haben, die Klimapolitik zugunsten ihrer zerstörerischen Industrie zu beeinflussen? Warum nimmt das Precourt-Institut, dessen Aufgabe darin besteht, nachhaltige, erschwingliche und sichere Energie für alle Menschen zu verfolgen, riesige Summen von den drei Unternehmen entgegen, die für massive klimapolitische Lobbyarbeit verantwortlich sind?

-8- Die Industrie für fossile Brennstoffe hat ihre Finger in fast allen Instituten und Initiativen in Stanford, die sich mit Klima- und Energieforschung befassen. Der Dekan der School of Earth, Stephan Graham, arbeitete als Erdölingenieur sowohl für Chevron als auch für Exxon Mobil, bevor er die akademische Welt betrat. Seit seinem Aufenthalt in Stanford hat Graham mehrere Auszeichnungen von der American Association of Petroleum Geologists erhalten, einer historisch klimaverachtenden Vereinigung, deren Hauptaufgabe in der Erforschung der weiteren Erdölexploration besteht. Obwohl er kein Senator der Fakultät ist, sprach sich Graham am Donnerstag gegen die Ausgliederung aus der Fakultät aus und hinderte die Befürworter der Resolution daran, das Wort zu ergreifen, indem er die Zeit des Treffens mit leeren Rhetoriken über die Bewegung in Richtung Nachhaltigkeit füllte. Er engagiert sich weiterhin aktiv in der Forschung zur Entdeckung und Förderung von Öl in sedimentären Ozeanbecken.

-9- Unser eigenes Waldinstitut für Umwelt, dem mehrere Fakultätssenatoren angeschlossen sind, ist ebenfalls nicht sauber. Ward Woods, Gründer, Hauptfinanzierer und derzeitiger Berater des Instituts, war Direktor von McMoran Oil & Gas Co., einem Öl- und Gasunternehmen, das in Louisiana und im Golf von Mexiko tätig ist. Das Programm für Energie und nachhaltige Entwicklung am Freeman-Spogli-Institut für internationale Studien wird von BP und anderen nicht näher bezeichneten Geldgebern finanziert. Die Liste der Öleinflüsse und Unternehmenspartnerschaften geht weiter.

-10- Während der Sitzung des Fakultätssenats brachten mindestens fünf Senatoren offen ihre Unwilligkeit zum Ausdruck, den Verkauf zu unterstützen, da sie und ihre Doktorväter direkt von der Industrie finanziert werden. Sie schreckten vor einer unverbindlichen Erklärung zurück, aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen seitens der Fossilbrennstoffkonzerne, dass sie ihre Finanzierung verlieren würden. Während diese und andere Senatoren viele falsche Behauptungen darüber aufstellten, was eine Desinvestition für Stanford bedeuten würde (siehe dieses Op-ed eines abweichenden Fakultätssenators), liegt die Wurzel des Problems viel tiefer als eine schlecht informierte Abstimmung.

-11- Die Wurzel des Problems liegt darin, dass die Forschung in Stanford, wie an vielen anderen Universitäten, von Unternehmen für fossile Brennstoffe kolonisiert wurde, wie der derzeitige Doktorand Ben Franta 2017 feststellte. Indem sie die akademische Welt infiltrieren, spielen die Fossilbrennstoffkonzerne das lange Spiel: Sie sichern ihre Dominanz im Energiesektor, beeinflussen politische Entscheidungen zu ihren Gunsten und stellen sicher, dass die klügsten Akademiker keine Einwände haben, indem sie sie aufkaufen.

-12- Während des Treffens hörten wir unseren ehemaligen Rektor John Etchemendy behaupten, dass eine Ausgliederung wenig bewirkt, abgesehen davon, dass sie für ein paar Schlagzeilen sorgt. Die Ausgliederung ist Teil einer breit angelegten kollektiven Aktionsbewegung, die von der Industrie für fossile Brennstoffe selbst als eine Bedrohung ihrer Geschäftstätigkeit bezeichnet wurde. Die Independent Petroleum Association of America hat sogar ein von der Industrie finanziertes Projekt ins Leben gerufen, das darauf abzielt, die Desinvestition zu diskreditieren, was die Angst der Industrie vor unserer wachsenden Bewegung verdeutlicht. Mehr als 1.110 Institutionen haben sich von fossilen Brennstoffen getrennt, und diese Zahl wächst weiter, sogar während des gegenwärtigen wirtschaftlichen Abschwungs. Zuletzt haben sich Oxford und Cornell verpflichtet, ihre Stiftungen von fossilen Brennstoffen zu trennen, doch der Senat der Fakultät in Stanford scheint zu glauben, dass sie eine größere Perspektive haben als die älteste Universität der Welt und ihre Anlageexperten.

Treuhänder: Stimmen Sie für eine lebenswerte Zukunft, veräußern

-13- Wir sind empört darüber, dass unsere Fakultät und unsere Mentoren sich dafür entschieden haben, ihre persönlichen finanziellen Interessen zu erheben, anstatt für den Konsens der Studenten und eine lebenswerte Zukunft zu stimmen. Wir fordern, dass das Kuratorium das tut, was der Fakultätssenat abgelehnt hat: Lehnen Sie Stanfords tief verwurzelte Verbindung zur fossilen Brennstoffindustrie ab und halten Sie stattdessen an Ihren eigenen Prinzipien des ethischen Investments fest. Wir können der Klimakrise nur dann vollständig entgegentreten, wenn wir Unternehmensverflechtungen beiseite lassen und Stanfords Stiftungsvermögen von fossilen Brennstoffen trennen, eine Entscheidung, die im Einklang mit dem Auftrag der Universität, dem Rahmen für die Investitionsverantwortung des Kuratoriums, unserer Verpflichtung als Verwalter der Zukunft unseres Planeten und unserer moralischen Verpflichtung steht, den Missbrauch gegen marginalisierte Gemeinschaften durch die fossile Brennstoffindustrie zu beenden.

Zoe Brownwood’ 22
Miriam Wallstrom’ 22
Logan Leak, Doktorand im ersten Jahr
Keagan-Kreuz ‘ 23
Im Namen von Fossil Free Stanford

Besonderer Dank gilt Dr. Ben Franta und Professor Mikael Wolfe für ihre Unterstützung.

Kontaktieren Sie Zoe Brownwood unter zbrownw ‘at’ stanford.edu, oder Fossil Free Stanford unter fossilfreestanford ‘at’ gmail.com

Hier geht es zum ‘Original

What was behind the Faculty Senate’s vote on divestment?

The Daily hat sich verpflichtet, eine Vielfalt von Op-eds und Leserbriefen zu veröffentlichen. Wir würden uns freuen, Ihre Gedanken zu hören. E-Mail-Briefe an den Herausgeber an eic ‘at’ stanforddaily.com und op-ed-Einreichungen an Meinungen ‘at’ stanforddaily.com.

Verfolgen Sie The Daily auf Facebook, Twitter und Instagram.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)


Vielen Dank an Andrzej Marek Rynkiewicz für den Hinweis auf folgenden Artikel: 
Die Wirtschaft (Industrie) hat schon längst sehr starken Einfluss, auf die Universitäten…

Hier ein Bericht über die US-Unis

Eine Analyse von 10 Forschungskooperationsverträgen zwischen führenden Energieunternehmen und großen US-Universitäten

Die Ergebnisse der Analyse dieses Berichts über diese 10 großen Verträge zwischen Universität und Industrie werfen besorgniserregende Fragen hinsichtlich der Fähigkeit der US-amerikanischen Universitäten auf, ihre Kernfunktionen im akademischen und öffentlichen Interesse bei der Aushandlung von Forschungsverträgen mit großen Unternehmensfinanzierern angemessen zu schützen. In diesem Bericht werden acht Hauptbereiche genannt, in denen diese Verträge die Tür für ernsthafte Einschränkungen der akademischen Freiheit und der Unabhängigkeit der Forschung offen lassen. Hier nur einige kurze Highlights:

In neun der zehn von uns analysierten Energieforschungsvereinbarungen konnten die Universitätspartner die Mehrheit der akademischen Kontrolle über das zentrale Leitungsgremium, das mit der Leitung des Bündnisses zwischen Universität und Industrie beauftragt ist, nicht behalten. Vier der zehn Allianzen geben den Sponsoren der Branche tatsächlich die volle Kontrolle über die Unternehmensführung.

Acht der zehn Vereinbarungen ermöglichen es dem Unternehmenssponsor oder den Sponsoren, die Bewertung und Auswahl von Vorschlägen für Fakultätsforschung in jedem neuen Förderzyklus vollständig zu kontrollieren.

Keine der 10 Vereinbarungen verlangt, dass Vorschläge für Fakultätsforschung bewertet und auf der Grundlage einer unabhängigen Begutachtung durch Experten finanziert werden. Dies ist die traditionelle Methode, um akademische und wissenschaftliche Forschungsstipendien fair und unparteiisch auf der Grundlage wissenschaftlicher Leistungen zu vergeben.

Acht der zehn Allianzvereinbarungen legen nicht im Voraus transparent fest, wie die Fakultät eine Allianzfinanzierung beantragen kann und welche spezifischen Bewertungs- und Auswahlkriterien gelten.

Neun der zehn Abkommen sehen kein spezifisches Management von finanziellen Interessenkonflikten im Zusammenhang mit der Allianz und ihren Forschungsfunktionen vor. In keiner dieser Vereinbarungen ist beispielsweise festgelegt, dass Ausschussmitglieder, die mit der Bewertung und Auswahl von Forschungsvorschlägen für Fakultäten beauftragt sind, unparteiisch sein dürfen und keine Unternehmensfinanzierung an sich selbst vergeben dürfen.

https://www.americanprogress.org/…/big-oil-goes-to…/


Unser Service, wenn Du diesen Artikel teilen möchtest, einfach kopieren:

Klimawandelleugner werden seit Jahren von fossilen Konzernen mit Lügen beliefert. Die Konzerne nehmen aber auch anderweitig überall Einfluss. https://energiewende.eu/ben-franta-bombshell-expose-of-oil-money-corruption-of-researchers-at-standford/

 

Klaus Müller
Über Klaus Müller 101 Artikel
Blogger in Sachen Klimaschutz & Energiewende