Fantastische Lösungen, über die niemand zu sprechen scheint

Klimawandel

Auch in anderen Teilen der Welt machen sich die Menschen (vor allem junge) Gedanken um den Klimawandel und suchen nach Lösungen. Dieser Beitrag stammt im Original von der vietnamesischen Klimaaktivistin Ha Phuong und wurde von ihr zuerst auf medium.com veröffentlicht (zum Originalbeitrag).

Ich habe ihren Beitrag übersetzt, da ich die aufgezeigten Lösungen sehr spannend finde und außerdem darauf hinweisen möchte, dass die Klimakrise ein globales Problem ist und es deshalb auch eine globale Lösung braucht.
Viele Menschen, die etwas gegen den Klimawandel unternehmen, haben sich deshalb bereits international vernetzt.Warum nicht auch die Politik?

Warum wir hoffnungsvoll in die Zukunft blicken sollten

Wenn wir von Lösungen für den Klimawandel hören, kommen in aller Regel die folgenden Dinge zur Sprache: Wind, Sonne und Atomkraft. Beyond Meat, Impossible Burgers und andere Fleischalternativen. Elektroautos. LED-Leuchten. Bäume pflanzen.

Aber es gibt viele andere Lösungen in diesem Bereich, die nur selten erwähnt werden – obwohl sie erhebliche Auswirkungen auf den Planeten haben.

Dieser Artikel beleuchtet nur einige davon, die ich als sehr vielversprechend und unterschätzt empfinde. Er stützt sich hauptsächlich auf Project Drawdown (eine großartige Organisation, über die jeder Bescheid wissen sollte), kombiniert mit anderen Einflüssen wie Saul Griffith’s Artikel “Solving Climate Change with a Loan” (Den Klimawandel mit einem Darlehen lösen). Hier zunächst einige Kriterien für die Lösungen:

  1. Die Lösung basiert auf bereits vorhandener Technologie.
    Die zukünftige Technologie ist zwar cool (man denke etwa an Kernfusion oder die Herstellung von E-Fuels), aber sie ist unsicher. Vom ersten Prototyp bis zum großtechnischen Einsatz (1% eines nationalen Marktes) benötigten Energietechnologien in der Vergangenheit 20-70 Jahre.
    Natürlich können Technologiezeiträume auch kürzer sein, aber wir müssen sicher sein, dass diese Dinge funktionieren. (Das bedeutet nicht, dass F&E für neue Technologien nicht wichtig ist, insbesondere im Bereich der Kohlenstoffabscheidung und -speicherung, da sie den Kohlendioxidausstoß umkehren können. Aber wir müssen auch realistisch sein und dürfen nicht auf diese Dinge setzen).
  2. Sie hat großen Einfluss auf die Kohlenstoffemissionen.
    Da der weltweite Ausstoß derzeit fast 40 Gigatonnen CO₂eq pro Jahr beträgt, muss eine gute Lösung mindestens 0,4 Gigatonnen CO₂eq pro Jahr reduzieren. Das hört sich zwar nicht nach viel an, aber es ist 1% der globalen Emission durch eine einzige Lösung. Und die Lösungen, die ich nachfolgend schildern werde, haben alle das Potenzial, diese Anforderung zu übertreffen.
  3. Sie muss kosteneffizient sein.
    Wir suchen nicht nach Lösungen, die uns auf lange Sicht Kosten verursachen könnten (z.B. Kältemittelmanagement). Auch wenn diese Maßnahmen dennoch wichtig sind, werden sie wahrscheinlich eher eine Regierungspolitik erfordern, die den Handlungsspielraum einschränkt, damit es funktioniert.

Auf der Grundlage der vorgenannten Kriterien finden sich nachfolgend fünf Lösungen, die wir meiner Meinung nach weiter diskutieren müssen, um die Dekarbonisierung Realität werden zu lassen.

Bessere Verwitterung von Gestein

Potentiell sequestrierter Kohlenstoff: 40 Gigatonnen CO₂eq pro Jahr (Ja, die gesamte Weltemission! Gleich mehr dazu.)

Potentieller Gewinn: ~-480 Milliarden Dollar

Warum habe ich oben die Grundregel der Kosteneffizienz aufgestellt und breche sie gleich in der ersten Lösung mit einer negativen Zahl? Weil diese Lösung für mich die Inspiration ist, diesen Artikel überhaupt erst zu schreiben!

Die derzeitigen CCS-Verfahren (Kohlenstoffabscheidung und -speicherung, also das Absaugen von Kohlenstoff aus der Luft) verursachen hohe Kosten: etwa 70 bis 80 Dollar pro Tonne. Ganz zu schweigen davon, dass sie oft teure Technologien erfordern, die massiv skaliert werden müssten – im Gegensatz zu einer verbesserten Verwitterung. Die Idee dahinter: wir nehmen ein Mineral namens Olivin, zerkleinern es und legen es an die Strände der Welt. Die Strände würden dadurch grün (wie dieser im Bild unten, den es bereits auf Hawaii gibt). Der Sand würde in Wechselwirkung mit dem Wasser der Wellen und dem Kohlendioxid der Luft kohlenstoffreiche Sedimente bilden, die auf den Meeresboden gelangen und dort für Millionen von Jahren verbleiben. Dies geschieht auf natürlichem Wege bereits seit Tausenden von Jahren. Wenn der Mensch eingreift, würde der gesamte Zyklus 1-2 Jahre dauern.

Green sand beach (Papakōlea, Hawaii). Bildquelle hier.

Das Gute an der Sache: Es gibt reichlich Olivin in der Welt (es ist das am häufigsten vorkommende Mineral der Welt). Wir brauchen nur 0,14% der Erdküste, um die globalen Emissionen auszugleichen. Noch wichtiger: es kostet viel, viel weniger als jede andere Technologie zur Kohlenstoffabscheidung: Hochskaliert würde diese Lösung etwa 12 Dollar/Tonne kosten – ein Fünftel des Preises heute bekannter CCS-Verfahren! Wenn wir die gesamten Emissionen der Welt damit ausgleichen wollten, würden wir 480 Milliarden Dollar brauchen. Das mag nach viel klingen, aber es sind nur 0,5 % des globalen BIP pro Jahr. Die USA geben derzeit 1,5-mal soviel Geld für militärische Zwecke aus.

Warum das besser als Bäume pflanzen ist? Weil wir erstens viel mehr Land für Bäume brauchen, um die gleiche Menge an Kohlenstoff einzufangen. 11% der Landnutzung erforderlich sein werden, um 2/3 der derzeitigen Emissionen zu binden. Zweitens binden Bäume nicht unendlich viel Kohlendioxid. Sie geben einen Teil des Kohlendioxids wieder an die Atmosphäre ab, wenn sie verwesen. Dieser Ansatz bindet Kohlendioxid auf unbegrenzte Zeit.

Diese Lösung wird vor allem vom Projekt Vesta verfolgt. Das Projekt befindet sich noch in einem sehr frühen Stadium, aber die Technologie ist vorhanden. Ist das Projekt erfolgreich, gibt das sehr viel Grund zur Hoffnung.

Bildung und Gesundheitsversorgung für Mädchen

Potentiell sequestrierter Kohlenstoff: 2,8 Gigatonnen CO₂eq pro Jahr (85,4 Gigatonnen CO₂eq im Zeitraum 2020-2050)

Potentieller Gewinn: Nicht berechnet, aber potenziell Billionen von Dollar

Was hat das Bildungs- und Gesundheitswesen mit dem Klimawandel zu tun? Und warum gerade Mädchen?

Ein paar Punkte dazu:

  1. Im Vergleich zu männlichen Nachkommen haben Mädchen weltweit einen geringeren Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.
  2. Frauen sind überproportional vom Klimawandel betroffen.
  3. Der Zugang von Mädchen zu Bildung und Gesundheitsversorgung steht in direktem Zusammenhang mit dem wirtschaftlichen Aufstieg, sie haben weniger und gesündere Kinder.
  4. Eine erschwingliche und zugängliche Familienplanung ermöglicht es Frauen, selbst zu entscheiden, wann sie schwanger werden wollen, wodurch die Geburtenrate sinkt und die Bevölkerung kleiner wird.

Um die Welt zu erhalten, brauchen wir eine nachhaltige Bevölkerung. Zwar wächst die Bevölkerung nicht mehr exponentiell (entgegen bisherigen UNO-Berichten werden es gegen Ende des Jahrhunderts nur noch 8,8 Milliarden sein), doch wird dies weitgehend durch die Ausbildung und die Teilnahme der Frauen am Erwerbsleben sowie durch mehr Freiheit bei der Wahl des Zeitpunktes, wann sie ein Kind haben wollen, vorangetrieben. Wir müssen sicherstellen, dass diese Freiheit für alle Mädchen auf der ganzen Welt gilt, nicht nur in den entwickelten Ländern.

Wir brauchen mehr Bildung für Mädchen. Bildquelle hier.

Zusätzlich zur Kohlenstoffreduzierung verringert diese Lösung die Ungleichheit, erhöht das Wachstum der Länder (mit mehr gebildeten und gesunden Menschen im arbeitsfähigen Alter) und führt zu einem glücklicheren Leben. Wer hätte gedacht, dass eine so einfache Maßnahme so viele positive Nebenwirkungen haben kann? 😉

Bambus-Plantagen

Potentiell sequestrierter Kohlenstoff: 0,27-0,7 Gigatonnen CO₂eq pro Jahr (8,27-21,31 Gigatonnen CO₂eq im Zeitraum 2020-2050)

Potentieller Gewinn: 1,71-4,35 Billionen Dollar

Bambus ist nicht nur für Pandas! Bambus wird für viele unterschiedliche Dinge verwendet: etwa für abfallfreies Besteck, den aus in Japan spielenden Filmen bekannten Trennwänden, bis hin zu verschiedenen Verwendungszwecken im Bauwesen, in der Küche, für Waffen und so weiter. In der asiatischen Kultur ist Bambus ein  seit langem geachtetes Symbol – und wir haben jetzt das Potenzial von Bambus für den Klimawandel erkannt.

Bambus bindet mehr Kohlenstoff als viele andere Baumarten. Bildquelle hier.

Zum einen ist Bambus ein Gras, was bedeutet, dass es schneller wächst und mehr Kohlendioxid aus der Luft binden kann als alle anderen Bäume. Es gedeiht auch auf degradiertem Land, das für viele andere Pflanzen unwirtlich ist. Aufgrund seiner Struktur zerfällt/zersetzt sich Bambus langsamer als andere Pflanzen, weshalb er Kohlenstoff über einen längeren Zeitraum speichern kann. All dies macht Bambus zu einem der effektivsten Mittel, um in kurzer Zeit Kohlendioxid aus der Luft zu binden (zumindest an Land).

Bessere Praktiken in der Landwirtschaft

Potentiell sequestrierter Kohlenstoff: 1,8-3,3 Gigatonnen CO₂eq pro Jahr

Potenzielle Gewinne: 3,6-6,6 Billionen Dollar

Der Titel ist zugegebenermaßen etwas vage. Und er schließt auch viele verschiedene Praktiken ein. Aber hier ist das Wesentliche:

  1. Wir betreiben seit der Grünen Revolution eine nicht nachhaltige Landwirtschaft. Wir haben zu viel Dünger und Pestizide eingesetzt, und während sie kurzfristig den Ertrag erhöhen, verschlechtern sie langfristig das Land und senken den Ertrag. Währenddessen ist der Monokulturanbau (bei dem ein ganzes Stück Land für nur eine Produktart verwendet wird) zwar effizient, aber sehr anfällig für Krankheiten. Die Behandlung von Nutztieren ist einfach entsetzlich.
  2. Die Landwirtschaft ist für 24% der weltweiten Emissionen verantwortlich. Das meiste davon stammt von Tieren (vor allem Rind-, Schweine- und Lammfleisch), aber auch einige Pflanzen sind die Verursacher (Wussten Sie, dass Reisfelder Methan freisetzen, ein Treibhausgas, das 25-mal stärker ist als Kohlendioxid?). Darüber hinaus können landwirtschaftliche Pflanzen auch zur Sequestrierung von Kohlendioxid verwendet werden.
  3. Es gibt bereits Möglichkeiten, weniger Wasser, weniger Dünger, weniger Pestizide zu verbrauchen, den Ertrag zu steigern und unsere Kohlendioxidemissionen zu verringern. Sie ermöglichen auch eine bessere Anpassung an unser sich bereits wandelndes Klima. Einige erfordern nicht einmal Anfangsinvestitionen, ihre Umsetzung ist völlig kostenlos. Ein Gewinn für beide Seiten!

Um welche landwirtschaftlichen Praktiken geht es?

Ein Hutewald – eine von vielen nachhaltigen landwirtschaftlichen Praktiken. Bildquelle hier.

  • Reis besser anbauen: Das System der Reis-Intensivierung steigert den Ertrag um 50-100%, verdoppelt die landwirtschaftlichen Einkommen und “ist für Kleinbauern überaus machbar”, während die Methanproduktion sinkt.
  • Vieh in einem Hutewald halten: Statt Grasland reduziert ein Hutewald den Bedarf an Futtermitteln, Dünger und Herbiziden, erhöht die Bodenfruchtbarkeit und schafft widerstandsfähigeres Ackerland. Es erfordert höhere Vorlaufkosten, bringt aber mit der Zeit massive Gewinne. Darüber hinaus binden Weiden und Bäume zusammen 5-10 Mal mehr Kohlenstoff als baumlose Flächen.
  • Jahrtausende alte konservierende Anbaumethoden: Diverse Kulturpflanzen, die ihre eigenen Pestizide und Düngemittel entwickeln sowie eine erhöhte Rotation der angebauten Kulturpflanzen erhalten die Pflanzendecke, erhöhen den gebundenen Kohlenstoff und machen das Land widerstandsfähiger.
  • Bauen Sie mehr Avocado- und Bananenbäume an! Wenn Landwirte statt einjähriger Kulturen (wie Reis und Weizen, die jährlich produziert und nach der Ernte umgepflügt werden) mehrjährige Pflanzen anbauen, d.h. Bäume mit jährlich geernteten Früchten, wird mehr Kohlenstoff gespeichert. Diese Grundnahrungsmittel verringern auch die Bodenerosion, den Bedarf an Düngemitteln und Pestiziden und vieles mehr. Ein weiterer Grund, Avocados zu essen!

Finanzielle Dienstleistungen

Potentiell sequestrierter Kohlenstoff: Unbekannt

Potentieller Gewinn: Nicht berechnet

Das ist der Teil, der im Klimagespräch oft fehlt: Wir brauchen Geld, um dies zu ermöglichen, vor allem Kredite. Viele der besten landwirtschaftlichen Praktiken erfordern Vorlaufkosten, die sich arme Bauern nicht leisten können. Andere erfordern eine Finanzierung zur Ausweitung der Produktion, um den wachsenden Bedürfnissen gerecht zu werden (Bambusproduktion, verbesserte Verwitterung). Und die Finanzierung kann zu Effekten zweiter und dritter Ordnung führen (z.B. wird eine Familie mit genügend Geld eher dazu neigen, ihre Töchter in Schulen einzuschreiben). Und viele andere Lösungen, die hier nicht erwähnt werden (z.B. Solardächer), erfordern Investitionen in Immobilien.

Daher brauchen wir bessere Kredite. Mikrofinanz bietet zum Beispiel einkommensschwachen Menschen, die normalerweise keinen Zugang zu Finanzdienstleistungen haben, Darlehen und ermöglicht es ihnen so, über genügend Geld zu verfügen, um ein Unternehmen zu gründen, unerwartete Kosten zu bezahlen und so weiter. Andere Finanzierungsmethoden könnten funktionieren. SolarCity installiert zum Beispiel Solardächer in Haushalten, ohne dass im Voraus Kosten anfallen, und verkauft anschließend die Energie an den Verbraucher zu einem niedrigeren Preis als der lokale Versorger. Wir könnten das auf eine ähnliche Dienstleistung für landwirtschaftliche Praktiken ausdehnen, bei der die Landwirte beispielsweise keine Vorabkosten für die Umsetzung nachhaltigerer Lösungen zahlen würden, sondern stattdessen einen Teil des erhöhten Gewinns jedes Jahr als Rate bezahlen würden.

Ein neues Modell von Solarpaneelen von Tesla, jetzt die Muttergesellschaft von SolarCity. Bildquelle hier.

Der Punkt ist, dass wir, um diesen Wandel herbeizuführen, eine Möglichkeit brauchen, die Menschen besser zu finanzieren und nicht nur vom guten Willen der Reichen abhängig zu machen. Zum Glück für uns gibt es bereits unzählige mögliche Lösungen.

Fazit

Dieser Artikel will eines erreichen: Hoffnung wecken. Es ist großartig zu wissen, dass es eine Zukunft gibt, in der nicht nur die Klimakrise gelöst ist, sondern auch alles verbessert ist, was derzeit geschieht. Zu wissen, dass wir in dieser Zukunft leben und sie verwirklichen können, ist inspirierend. Ob dieser Artikel Ihren Tag ein bisschen heller macht, ob er Ihnen hilft, sich beim Essen von Bananen und Avocados besser zu fühlen, oder ob er ein Projekt für weitere Veränderungen in Gang setzt, es ist in jedem Fall ein Gewinn für den Planeten.

Was sind Ihre Gedanken? Gibt es Dinge, die mir entgangen sind? Dann senden Sie mir eine E-Mail an tnp_ha[at]minerva.kgi.edu.

.  .  .

Andere coole Dinge, die es nicht in die engere Wahl schaffen, vor allem weil ihr Potenzial unter 0,4 Gigatonnen liegt oder nicht analysiert wurde:

  • Algenzucht: kann bis zu 0,2 Gigatonnen/Jahr einsparen, kann durch kürzere Lebenszyklen einen nachhaltigeren Biotreibstoff erzeugen, kann an Kühe verfüttert werden, wodurch diese weniger Methan freisetzen. Super super cool, aber die Forschungsergebnisse, die ich finden konnte, berichteten nur über direkte Kohlenstoffbindung, nicht über Effekte zweiter oder dritter Ordnung (z.B. Verringerung der Methanproduktion bei Kühen).
  • Lebende Gebäude: Gebäude, die in Bezug auf Energie (sie erzeugen mehr Energie, als sie an erneuerbaren Energien verbrauchen), Wasser (sie verbrauchen nur Wasser vor Ort durch Auffangen von Regenwasser, Wiederverwendung von Grauwasser usw.) und Abfall (Beseitigung von Materialien, die Verschmutzungen, Ressourcenerschöpfung usw. verursachen) netto positiv sind. Mit Zugang zur Natur, Orte der Gleichheit und Schönheit.
  • Erdwärmepumpen: Anstatt Energie zu verwenden, um heiße Luft aus dem Raum in die Luft zu befördern, gehen die Wärmepumpen zum Boden, wo die Temperatur die ganze Zeit über relativ konstant bleibt, und übertragen die Wärme in den oder aus dem Boden. Dies ist wesentlich energieeffizienter als Luftwärmepumpen.
  • Ein Projekt, das versucht, das Wollmammut zurück ins 21. Jahrhundert zu bringen, um mit dem arktischen Permafrost fertig zu werden.

 


Unser Service, wenn Du diesen Artikel teilen möchtest: einfach den nachfolgenden Text kopieren:

Auch in anderen Teilen der Welt machen sich die Menschen (vor allem junge!) Gedanken um den #Klimawandel! Hier ein Artikel einer jungen Aktivistin aus #Vietnam mit 5 Lösungen, die #Hoffnung machen. https://energiewende.eu/klimawandel-fantastische-loesungen/

image_print