Kann eine Facebook-Gruppe Online-Magazin?

Bildcollage Greta Thunber & Rezo la lol ey
Bildcollage Greta Thunber & Rezo la lol ey

Kann eine Facebook-Gruppe Online-Magazin? Dieser etwas holprige Satz hat Viele erreicht, die uns kennen und die die Facebook-Gruppe Europäische Energiewende kennen. Und viele haben auch unsere Beweggründe verstanden ein eigenes Onlinemagazin an den Start zu bringen. Und deshalb haben uns auch so viele Grußbotschaften erreicht. Und wer sie gelesen hat, der hat erfahren, es geht im Magazin um Energiewende, es geht um Klimaschutz und es geht um Medienkritik.

Ah – könnte man nun denken, eine Gruppe Wutbürger, diesmal von der anderen Seite. Oder ein paar Technikspinner, die immer noch glauben das Elektroauto würde jemals den großen Durchbruch erringen, oder Grüne, die nicht begriffen haben, dass wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint, nun mal keine Energie zu holen ist. Und Speicher sind eben nicht in der Masse vorhanden und sie werden vor allem unbezahlbar teuer. Natürlich wird man das über uns sagen, es hat aber mit wissenschaftlichen Erkenntnissen rein gar nichts zu tun und folgt allenfalls geschickt eingefädelten Medienkampagnen.

Was wir auf jeden Fall zu hören bekommen werden: Links/Grüne Spinner, die womöglich auch noch den Kapitalismus abschaffen wollen und freitags zusammen mit Greta und den Kids hüpfen gehen. Und natürlich werden wir zu hören bekommen, die sind doch gekauft.

Okey, das macht alles nichts. Aber um gleich die ersten Vermutungen zu zerstören: Eine Gruppe Wutbürger sind wir nicht, wenngleich wir doch sehr wütend sind. Wenn Medien erst aufwachen, nachdem eine 16-jährige Schülerin Euch wachgerüttelt hat, oder ein Rezo wie eine Granate auch auf Euren Schreibtischen einschlug und ihr mehr als hilflos wart, seine Kritik, die ja nicht nur an die CDU ging, sondern direkt auch an Euch Medienschaffende gerichtet war, überhaupt aufnehmen, verarbeiten, geschweige denn beantworten zu wollen, sagt etwas wichtiges aus.

Dass die CDU da auf ganzer Linie versagt hat, sei geschenkt. Inklusive dem hilflosen Stammeln eines Phillippus Amthor und dem einer Krampkarrenbauer-Zusammenbrecher. Dass Phillippus ein prima Ablenkpuffer für Eure Versäumnisse bot, ist allerdings nicht mehr geschenkt, denn darauf habt ihr Euch ausgeruht, und Euer Kopfruhekissen reißen wir Euch jetzt mal einfach weg.

Wir haben nicht vergessen, dass Rezos “Zerstörung der CDU” sich nur zur Hälfte der insgesamt 54 Minuten in dem Video mit dem Thema Klimawandel und der Klimaschutzpolitik, sowie der Energiewendepolitik befasste. Und wir möchten nicht nur daran erinnern, dass von Eurer Seite, zumindest von sehr vielen von Euch, auch wieder im Nachgang ihr zum Business as usual zurückfandet. Und je weiter sich der zeitliche Abstand zu Rezos Granateneinschlag vergrößerte, um so unbekümmerter machtet ihr weiter, ohne die Hausaufgaben gemacht zu haben.

Was war denn nun in der zweiten Hälfte in Rezo Video zu sehen? Und wer bitteschön hat von Euch über die Themen der zweiten Hälfte berichtet? Hand bitte mal hoch – ah ja, keiner. Ja lol ey, können wir da im Stile von Rezo antworten.

Das reicht weder für eine Versetzung, noch für eine Bescheinigung zur Fähigkeit verantwortungsvollen Teilnahme am Medienverkehr. Und das gäbe im richtigen Leben keinen Punktaufschlag sondern den sofortigen Führerscheinentzug. Gut, Ende unseres Medienbashings und hin zu mehr Sachlichkeit.

Deshalb eine wichtige Anmerkung: Wir werden niemals Lügenpresse zu Euch sagen. Und pauschale Aussagen werden kaum aber wenn dann nur dann kommen wenn sie berechtigt sind.  Und da muss ich sagen, auch die wird es geben. Normalerweise gäbe es für solche pauschalen Aussagen es keinen Grund. Und wir werden da sehr fair sein und immer genau die Leute nennen, die die Fettnäpfen nicht auslassen haben und sich durch besonders oberflächliche und unwissenschaftliche Berichterstattung einen besonderen Titel im Laufe der Zeit erarbeitet haben. Genügend Punkte und Kandidaten sammeln wir bereits.

Und eins ist klar, wir sind keine Kollegen und deshalb machen wir auch keine Kollegenschelte, sondern Medienkritik. Und ein Weiteres ist auch klar, uns ist bewusst wie schwer Journalismus in der heutigen Zeit ist. Uns ist auch klar, dass viele eine gute Arbeit machen und auch die werden wir nennen. Uns ist aber auch bewusst, dass wenn sich in den allernächsten Jahren nicht etwas ändert, dann werden unsere Kunder nicht mehr über Journalismus zu irgend einer Zeit sprechen brauchen und können. Sie baden aus, was wir versiebt haben. Und sie werden daran leiden, dass wir gemeinsam unsere Hausaufgaben nicht gemacht haben.

Und Ihr liebe Journalisten habt andere Hausaufgaben als die Bürger. Ihr müsst Euch mit den Themen auseinandersetzen und die üblichen Argumente kritisch hinterfragen können. Ihr müsst Politikern das Mikrofon entziehen können, wenn sie ein nächstes mal ausweichend antworten. Ihr müsst die Wissenschaft kennen, die ja Antworten hat. Und es ist nicht ohne, wenn die Kids und Jugendlichen sagen, “fragt die Wissenschaft”.

Wie viele Wissenschaftler von Scientists4Future habt ihr bereits befragt? Und wie oft habt ihr sie befragt, und wie oft habt ihr gekaufte Wissenschaftler und Lobbyisten zu Wort kommen lassen? Hand hoch…

Nein, das ist keine verantwortungsvolle Journalistik. Und es ist kein verantwortlicher Umgang in einer so verantwortungsvollen Position. Der Klimawandel ist nun mal die größte Bedrohung die wir kennen und wir bekommen von Wissenschaftlern Zeitfenster genannt, die auch zugehen werden, wenn wir sie nicht nutzen. Dass wir sie nutzen, dafür sind nicht die Bürger verantwortlich, das wäre eine billige Ausrede, denn Bürger verhalten sich träge. Sie hätten in der Masse niemals den Sicherheitsgurt oder dem Katalysator freiwillig gewählt. Die Antwort ist also klar, wir brauchen aufklärende wehrhafte Medien in einer Demokratie. Und wir brauchen verantwortliche Politik, die bisher aber völlig verantwortungslos handelt. Ebenso brauchen wir Medien, die täglich den Finger in die Wunde stecken und Menschen dazu bewegen die Dinge zu ändern die notwendig sind und Menschen durch Aufklärung dazu bringen Politik unter Druck zu setzen.

Was werdet Ihr also, liebe Medienvertreter von uns erwarten können? Es dürfte eigentlich klar sein. Harte und gutbegründete Medienkritik, die keinen Schritt zurückweicht und immer wieder auf die vergessenen Hausaufgaben hinweist. Wir werden Quellenangaben machen und so gut es geht alles wissenschaftlich belegen. Und eines sollte auch klar sein, je höher unsere Reichweite wird, um so lauter werden wir in Eure Ohren klingen und drönen. Und seid bitte sicher Oropax hilft da nicht.

Eines der Themen die wir in diesem Jahr hochkochen werden ist das EEG-Paradoxon. Das größte Versagen der gesamten Medienlandschaft in Sachen Energiewende. Es gibt nur ganz wenige Ausnahmen, die hier berichteten. Ganz lobend zu erwähnen und die riesige Ausnahme ist die ZDF-Sendung Die Anstalt mit ihrer Sendung zum EEG-Paradoxon, erschienen am 1.Okt. 1019. Das finden sie in der Mediathek des ZDF mit Sicherheit noch. Kleiner Teaser liebe Medien: Das EEG-Paradoxon wurde dazu verwendet die Energiewende wesentlich teurer aussehen zu lassen als sie in Wirklichkeit ist. Braucht es dazu denn nicht die nötige Aufklärung? Notfalls nach ” EEG-Paradoxon ” googeln, ” Energiewende-Rocken ” oder ” Tina Ternus ” mit eingeben.

Und es wird dieses Jahr noch einige weitere Block-Themen geben, versprochen. Und die werdet ihr wohl bearbeiten und nachbessern müssen.

Wir wünschen uns allen ein gesundes, erfolgreiches neues Jahr. Nutzen wir die Zeitfenster bevor sie sich schließen.

Euer Klaus Müller

Blogger in Sachen Klimaschutz & Energiewende
Energiewende-Rocken

Klaus Müller
Über Klaus Müller 101 Artikel
Blogger in Sachen Klimaschutz & Energiewende