Behauptungen zur Windkraft – Seismische Messungen

https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seismogram_at_Weston_Observatory.JPG
https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Seismogram_at_Weston_Observatory.JPG

Dieser Artikel ist Teil einer Serie über alle Behauptungen zur Windenergie.

Verwandte Artikel: Mikroklima

Behauptung

Windräder führen zu Bodenerschütterungen, welche seismische Messungen stören, so dass Erdbebenvorhersagen verhindert oder gestört werden. Es wurden daher Windkraftprojekte in der Nähe von Messanlagen gerichtlich verboten.

Diskussion

In der Tat gibt es eine Diskussion um die Störung von Erdbebenmessstationen durch Windkraftanlagen. (1) 2013 forderten zwei Geologen vom  Seismologisches Zentralobservatorium und der Ruhr-Universität Bochum, dass Windenergieanlagen einen Abstand von 10 km, besser 17,5 km zu Erdbebenmessstationen haben sollten, da die von den Anlagen ausgehenden seismischen Wellen unter anderem im selben Frequenzbereich liegen wie die zu messenden Erschütterungen durch Erdbeben. (2) Sie beziehen sich bei ihrer Empfehlung auf eine Studie von 2005 in Schottland, für die Messungen durchgeführt wurden, um die Ausbreitung und Frequenz von Bodenschwingungen durch einen Windpark zu ermitteln, mit dem Ziel, den Sicherheitsradius um eine Erdbebenmessstation von 80 km bzw. 30 km zu verringern. (3)

Bekannt ist bereits, dass die Störungen durch die Anlagen weniger als 10 km weit reichen und mit der Tiefe abnehmen. (4) Allerdings gibt es aktuell keine Software, die in der Lage ist, die Erschütterungen von Windenergieanlagen von denen der zu detektierenden geologischen Ereignisse zu trennen. Dass dies allerdings nicht grundsätzlich unmöglich ist, zeigt die Tatsache, dass es hochempfindliche Erdbebenmessstationen in der Nähe von Eisenbahnstrecken und Autobahnen gibt, sogar im Kölner Dom. Es wurde daher ein Forschungsprojekt initiiert, um eine solche Software zu entwickeln. Ergebnisse werden im Jahr 2021 erwartet. (5) (6)

Fazit

Eine Software zur Isolation von Signalen durch Windräder ist aktuell in Arbeit, so dass dann Erdbebenmessstationen kein Außschlusskriterium für Windparks sind.

Quellen

  1. Quadt, Mario. Geologen raten von Windrädern in Meckenheim und Rheinbach ab. [Online] : General Anzeiger RP online, 31.7.2020. https://ga.de/region/voreifel-und-vorgebirge/geologen-raten-von-windraedern-in-meckenheim-und-rheinbach-ab_aid-52509301.
  2. Klaus Stammler, Wolfgang Friederich. Stellungnahme der Arbeitsgruppe Seismologie des “Forschungskollegiums Physik des Erdkörpers (FKPE)” zur Errichtung von Windkraftanlagen in Deutschland. Hannover/Bochum : Seismologisches Zentralobservatorium Hannover und Ruhr-Universität Bochum, 01.10.2013. https://www.fkpe.org/fileadmin/user_upload/dokumente/fkpe/EinflussWindkraftAufSeismologie_050913_hjk_ks.pdf.
  3. Peter Styles, Ian Stimpson. Microseismic and Infrasound Monitoring of Low Frequency Noise and Vibrations from Windfarms. Keele : Keele University, 18.7.2005. http://docs.wind-watch.org/AEG-Eskdalemuir.pdf.
  4. Toni Zieger, Joachim Ritter. Influence of wind turbines on seismic stations in the upper rhine graben, SW Germany. [Online] : Journal of Seismology, 5.9.2017. https://link.springer.com/article/10.1007/s10950-017-9694-9.
  5. Weinhold, Nicole. Dürfen Windräder nahe Erdbeben-Messstationen installiert werden? [Online} : Erneuerbare Energien, 2.8.2020. https://www.erneuerbareenergien.de/duerfen-windraeder-nahe-erdbeben-messstationen-installiert-werden.
  6. Rueter, Horst. MISS – Minderung der Störwirkung von Windenergieanlagen auf seismologische Stationen. Dortmund : WWU Münster, 23.5.2018. https://www.uni-muenster.de/Physik.GP/MISS/project.html.