Energiewende! Let There Be Rock

Machen ist wie wollen, nur krasser

Über 28.000 Wissenschaftler von „Scientists 4 Future“ kommen zu einem eindeutigen und unmissverständlichen Schluss: „Uns bleibt nur noch eine Dekade, bis wir den Klimawandel nicht mehr kontrollieren können“.[1]

Denn es brennt. Das CO2 der fossilen Brennstoffe in Motoren, Brennkessel und abgefackelte Wälder erhitzen die Atmosphäre immer schneller.

Politikversagen

Anstatt notwendige und wirksame Gegenmaßnahmen in konkrete Gesetze umzusetzen, verabschieden sich verantwortliche Politiker kollektiv vom Pariser Klimaschutzziel. Die zuständigen Bundesminister/innen betonen zwar, dass ihre Gesetze dem Klimaschutz dienen, doch Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander.

Es ist eine Frechheit, wie die Bundesregierung die Dramatik der galoppierenden Klimakatastrophe relativiert.

CDU/CSU/SPD-Regierungen vernichteten bisher fast 100.000 Arbeitsplätze in der Solarbranche. Keiner spricht davon, auch nicht die Sensationspresse, die sonst immer eine reißerische Story braucht.

Kohlekonzerne erhalten vom Steuerzahler Milliarden Eurogeschenke für Kraftwerke, die sowieso stillgelegt werden sollen. Wofür die Konzerne das Geld ausgeben werden weiß niemand.

Ein paar Milliönschen werden sicher ganz legal in Kassen verschwinden, die mit Arbeitsplatzschaffung oder Umwelt- und Klimaschutz absolut nicht in Verbindung stehen.

Wollen Wirtschaftsunternehmen, deren Geschäftsmodelle durch Klimaschutzmaßnahmen zusammenbrechen, solange Profit scheffeln, wie es irgendwie geht?

Aufgrund der Klimakrise müssen deutsche Politiker die gleichen drastischen Einschränkungen verordnen wie bei der Corona-Krise. Niemand begeht doch trotz besseren Wissens unnötigerweise Harakiri.

Warum thematisieren die seriösen Medien dies nicht?

Konsequenzen

Umweltschäden wie Dürre, überhitztes Niedrigwasser im Sommer, flächendeckendes Waldsterben und Waldbrände / Stürme / Hochwasser von nie gekanntem Ausmaß können nur einen Schluss zulassen: „Es muss JETZT ernsthaft eine relevante CO2-Reduzierung eingeleitet werden.“

Die vorliegenden Gesetze zum Kohleausstieg, Gebäudeenergie und Klimaschutz liegen meilenweit entfernt vom völkerrechtlich verbindlichen Pariser Klimaschutzpfad. In der normalen Welt außerhalb vom Regierungssitz müssen Vertragsbrecher mit Geld- und Haftstrafen rechnen. Es gibt schon Forderungen nach Rücktritt der verantwortungslosen Politiker/innen.

Können solche Politiker eigentlich auf der Basis von Artikel 2 Grundgesetz (2): „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit“ von der Bevölkerung irgendwie zur Rechenschaft gezogen werden? Umweltverbände haben bereits Verfassungsklage eingereicht.

Da die Politik nicht gewillt ist klimaschutzrelevante Rahmenbedingungen einzuführen, müssen die Einwohner/innen die Notbremse ziehen und das zerstörende System von unten umkrempeln.

Medienhoheit erobern

Klimafeindliche Zusammenschlüsse wie die sogenannte „Werte-Union“ der CDU oder Manager der fossilen Wirtschaftsbranchen belügen und betrügen die Öffentlichkeit bzw. die gutgläubigen Käufer/innen von Betrugsautos.

Auch Teile der Wirtschaft und Medien ziehen alle Marketingregister mit flächendeckenden und teuren PR-Kampagnen für CO2-problematische Produkte und Dienstleistungen.

Warum gibt es noch Werbung für Verbrennungsfahrzeuge, auf Öl Basis hergestellte Dämmstoffe wie Polystyrol oder, noch schlimmer, für Ölheizungen?

Hier investieren die fossile Industrie und Klimaleugner Millionen Euro in teilweise skurrile Desinformationskampagnen.[2]

Daher ist es notwendig, dem Medienkampf der Klimagegner Paroli zu bieten.

Bürger-Energiewende umsetzen

Eine neutrale und breite Informationskampagne sowie Investitionen in erneuerbare Energiesysteme kosten natürlich viel Geld.

Bisher hatten nur Aktienkonzerne und Großbanken die finanziellen Mittel für kapitalintensive Investitionen und Werbung. Bürgergemeinschaften oder Städte konnten zu Beginn der industriellen Investitionen niemals das Geld für Bergwerke, Lokomotiven, Wagen, Schienenbau und Bahnhöfe aufbringen.

Heute sieht dies anders aus. Ganze Solarparks sind schon durch Bürgerenergiegemeinschaften entstanden. Weitere neue Finanzierungsoptionen sind Contracting, Leasing oder nicht-staatliche Fördertöpfe.

Beim weltweit größten Rockkonzert „Live Aid“, nach dem Brand der Pariser Kathedrale Notre-Dame oder beim Start von kapitalintensiven Crowdfunding-Unternehmen kamen in kurzer Zeit Millionen Dollar oder Euro zusammen.

Für eine Erneuerbare – Energien – Kampagne bieten sich soziale Medien an. Aber auch klassische Werbeträger wie TV, Radio, Plakate und klassische Printmedien verkünden die Botschaft vom neuen nicht-fossilen Zeitalter.

Gleichzeitig profitieren besonders ländliche Gebiete von einem auf dezentrale Energiestrukturen aufgebauten Konjunkturprogramm, das seinen Namen auch verdient hat.

So könnten neue Projekte mit reichlich begleitender Medienunterstützung gestartet werden, die sonst niemals realisiert worden wären.

Diese Projekte jetzt umzusetzen ist das Gebot der Stunde.

Aufbruch in das neue Zeitalter

Neben den technischen Investitionen sollten auch politische Rahmenbedingungen zusammen mit intensiven Medienkampagnen durchgezogen werden, um für das neue Zeitalter zu werben.

Elemente hierfür sind:

  • neue Gesetze / Rahmenbedingungen durch eine andere Regierung
  • eine wirksame De – Investmentstrategie der Wirtschaft
  • Wasserstoffkreislaufsysteme, möglichst auf Basis von dezentralen Energiezellen[3]
  • neue Flächen für Photovoltaik, Kleinwindanlagen, Speicher und Agrar-Projekte
  • weitere Referenzanlagen für energieautarke Wohnhäuser
  • Projekte mit erfolgreichen Lösungen der Sektorkopplung für Kommunen, gerade im ländlichen Raum
  • oder gleich ganze Regionen beim Strom, der Wärme und in der Mobilität auf CO2-frei umbauen (Musterbeispiel Rhein-Hunsrück-Kreis).[4]

 

Fazit:

Die Bürgerenergiewende ist finanzierbar und der beste Weg, möglichst schnell die notwendigen Anlagen aufzustellen. Das geht nicht?

Die Sonne liefert ca. 8000-mal mehr Energie, als die Menschheit benötigt. Energie ist genug da. Sie muss nur umgewandelt werden.

Daniel Bannasch von Metropolsolar zeigt im Video [5], wie die Umsetzung funktioniert und sogar auf einen Bierdeckel erklärt werden kann.

Im Gegensatz zur Politik ist in der Bevölkerung, besonders in der Klimaschutzbewegung, der Wille nach einem radikalen Kurswechsel fest verankert.

Über 1,4 Millionen Menschen waren an einem Tag (20.09.2019) für schnellen Klimaschutz auf der Straße. Egal ob auf Demonstrationen, in Onlineschulungen, Botschafter in den sozialen Medien, unbequeme Fragen in Parlamenten und Medien, Artikelschreiber oder als Influencer – jede/r ist herzlich willkommen.

Wo ein Wille ist, gibt es einen Weg.

[1] https://www.scientists4future.org/stellungnahme/fakten/

[2] https://energiewende-rocken.org/eine-frage-der-macht/

[3] http://www.eiselt.de/Energetisches-Gleichgewicht/Energetisches-Gleichgewicht.html

[4] https://www.youtube.com/watch?v=DPTsBEFrTo8

[5] Video in: https://energiewende-rocken.org/solarstrategie-die-intelligente-umsetzung/


Unser Service, wenn Du diesen Artikel teilen möchtest: einfach den nachfolgenden Text kopieren:

Machen ist wie wollen, nur krasser – Über 28.000 Wissenschaftler von „Scientists 4 Future“ kommen zu einem eindeutigen und unmissverständlichen Schluss: „Uns bleibt nur noch eine Dekade, bis wir den Klimawandel nicht mehr kontrollieren können“ https://energiewende.eu/energiewende-let-there-be-rock/

 

Juergen Eiselt
Über Juergen Eiselt 6 Artikel
- Klimaktivist von Anfang an - erste Demo gegen das Kohlekraftwerk Buschhaus Anfang der 1980er Jahre - Projektmanager für erneuerbare Energien mit kompletter Energieberatungsausbildung - Photovoltaikplanungen und Vertrieb und Energieberatungen vor Ort, überwiegend Privathaushalte - Energiefachbuchautor / Publizist mit Gastbeiträge, Artikel, Blogbeiträge - Vorträge und Präsentationen rund um Klimaschutz und erneuerbare EnergienUnterstützung von: - Scientists For Future - The Climate Reality Project (internationale Klimaschutzorganisation von Al Gore) - Fridays For Future (u.a. mit Vorträge) - bundesweit aktive Umwelt- und Klimaschutzverbände