Energiewende bis 2030 umsetzen! Let There Be Rock

Erfolgreiche Energiewende-Strategien

Welche Strategien setzen sich für einen durchschlagenden Klimaschutz durch?

Die gesellschaftliche und politische Entwicklung entfernt sich vom großen Klimaschutzziel: „Die ökonomischen und ökologischen Grundlagen auch nachfolgender Generationen sind zu sichern“. Dieser Trend ist mit den bisherigen Strategien der deutschen Klimaschutzbewegung nicht aufzuhalten.

NGO, für Klimaschutz sensibilisierte Unternehmen, Wissenschaft, klimafreundliche Politikerinnen und Politiker sind aufgefordert in einem hoffnungsvollen Bündnis bundesweite Kampagnen in einem breiten Netzwerk wie dem „Runden Tisch“ zu koordinieren.

Als einer der organisierenden NGO starten wir von der Europäischen Energiewende Commuity eine sorgfältig durchdachte Gegenoffensive zu Desinformationskampagnen von Industrie, Parteien und Propagandamedien, gegen Klimaschutz-Verhinderer in der Kommunikation und destruktiver Politik.

Um die Klimaschutzziele zu erreichen, sind neue Strategien und Aktionen notwendig.

Politik verpasst den notwendigen Energiesystemwechsel

Der Rechtsruck nach der Europawahl und gleichzeitiger Aufsplittung der politischen Parteien, die als „Link“ eingruppiert werden, verringert die Chancen, dass notwendige Energiesystem-Transformationen sowohl in der Geschwindigkeit, als auch im notwendigen Umfang erfolgen.

Viele Menschen fragen sich zu Recht, ob Parteispitzen von CDU/CSU und der Bundesregierung, hier 2024 die Ampel, überhaupt die Zusammenhänge von Klimaschadstoffen und der dramatischen Umwelt- und Klimaschutzbedingungen kennen.

Es darf davon ausgegangen werden, dass die Parteispitzen, Bundeskanzler und Top-Manager der DAX-Konzerne sehr genau wissen, wie die Lage ist.

Doch internationale Konzerne, Banken und wirklich sehr reiche Personen verhindern die dringend notwendige Energiesystemwende und ausreichenden Klimaschutz. Sie bremsen auch den Ausbau der erneuerbaren Energien weiter aus.

Wir stellen uns die Fragen:

Warum entstehen neue Gasfelder?

Wird CCS und Fracking ernsthaft wieder erlaubt?

Warum ist Uran nicht auf der Einkaufs-Verbotsliste mit Putin?

Warum werden neue 10-spurige Autobahnen ausgebaut, die Bahn aber nicht in Fern- und Nachverkehr ausgebaut und endlich mehr Güterverkehr auf die Schiene zu bekommen?

Warum gibt es keine einmaligen Steuerabgaben von besonders reichen Personen?

Wieso können ARD/ZDF die falschen und skurrilen Statements für Atomkraft und für Gasheizungen weiterhin noch ungefiltert verbreiten?

Besonders in Deutschland manipulieren Parteien und Medien gesellschaftliche Prozesse, wie beispielsweise beim sogenannten „Heizungsgesetz“.

Trotz großer Erfolge einzelner Klimaschutzorganisationen und von NGO, ist der Frust und die Ängste vieler Menschen in der Klimaschutzbewegung nachvollziehbar. Obwohl Klimaschadstoffe drastisch abgebaut werden müssten, steigen diese durch unzureichende oder wichtige politische Fehl-Entscheidungen. Zusätzlich steigt die Energie-Abhängigkeit der Bevölkerung.
Der im letzten Wahlkampf als „Klimakanzler“ angetretene Olaf Scholz, weite Teile der Ministerriege und die Opposition, inklusive FDP, weigern sich:
a) die Verfassung (§2 und §20a GG) anzuerkennen,
b) rechtskräftige Staatsverträge wie das Pariser Klimaschutzabkommen in Gesetze einzuarbeiten
c) verbindliche Urteile vom EU-Gerichtshof umzusetzen, hier: Klimaschutz ist Menschenrecht!
d) das wegweisende Urteil vom Bundesverfassungsgericht – hier: Einhaltung lebenswerter Umweltbedingungen für nachfolgende Generationen – als oberste Priorität für politisches Handeln anzuerkennen.

Wenn es nicht so ernst wäre, müsste hier eigentlich Satire unterstellt werden.

1. CDU-Merz hat im öffentlichen Fernsehen gesagt, dass wir noch 40 Jahre Zeit hätten. Genauso agiert die CDU mit Verdrängung und ein Rollback, beispielsweise beim Verbrennungsmotor. Wissenschaftliche Erkenntnisse passen offensichtlich nicht in das ideologische CDU-Weltbild der 1980er Jahre oder der Bekämpfung der Energiewende durch Bundeskanzlerin Merkel und Wirtschaftsminister Altmayer.
2. „Klimaminister“ Robert Habeck torpediert die Energiewende mit der gesetzlichen CCS-Endspeicherlösung. Klimaschädliches LNG- und Fracking-Gas strömt über Häfen in der Nord- und Ostsee. Die Umwelt wird nicht nur in den Häfen massiv zerstört. Habecks Wasserstoffstrategie setzt auf Importe, was erhebliche wirtschaftliche, geopolitische, technische und politische Probleme nach sich ziehen kann. Neue Gasfelder in den Niederlanden, dem Senegal, Nigeria oder sonst wo bremst die Energiesystemwende aus.
3. Die FDP ist und bleibt regierungsunfähig. Wichtige Gesetze wie das EEG, „Heizungsgesetz“ – GEG, Solarpaket 1 und andere Gesetze, welche für die Energiesystemtransformation zwingend notwendig wären, blockierten Minister Wissing und Parteichef Lindner. Sie reiten weiterhin das tote Pferd „Technologieoffenheit“, das übersetzt heißt: „Wir wollen keine Energiewende“. Dabei ist der Technologietransfer nicht mehr aufzuhalten. Die wirtschaftsfreundliche FDP verschweigt die wissenschaftlichen Gesetzmäßigkeiten der Disruption. Dieses besagt, dass bei grundsätzlichen Technologiewechsel diejenigen Unternehmen vom Markt verschwinden, die den richtigen Zeitpunkt zum Wechsel verpasst haben.

Beispiele:
1. Mechanische Schreibmaschine gegen PC
2. Kugelkopfschreibmaschine gegen PC-Drucker
3. Schnellbildkamera auf Papier gegen Handykamera
Als Elektrolokomotiven die Dampflokomotiven ersetzten, wurde durch den Technologiewechsel der Beruf des Heizers überflüssig.
Übertragen auf den Verbrennungsmotor fordern CDU und FDP nichts anderes, als Verbrennungsmotoren weiter in Betrieb halten.
Zum Glück haben die meisten Autobauer keine Lust, sich selbst abzuschaffen. Opel erklärte gerade, dass in ihre Flotte nur noch Elektroantriebe eingebaut werden.

Ein Tempolimit nicht einzuführen, weil angeblich die Menschen das nicht wollen, blendet die Umfrageergebnisse aus, die genau das Gegenteil ausweisen. Dies erinnert an die skurrilen Methoden von Donald Trump. Diese Politikverweigerung dokumentiert das Regierungsversagen der FDP.
4. Nach der nächsten Bundestagswahl setzt sich die neue Bundesregierung vermutlich konservativ zusammen. Die SPD knickt dann mit Sicherheit genauso ein, wie unter Merkel. Dies ist besonders nach der hessischen Landtagswahl zu erkennen, wo es eine schwarz-rote Koalition jetzt gibt, die eine sinnvolle Umweltvorgabe nach der anderen einkassiert. Beispiel: Wiederaufnahme der Pläne für einem 10-spurigen Autobahnausbau.

Konsequenzen

Söder wird in Bayern wie immer die Jahrhundertfluten als Einzelfall darstellen und natürlich nichts am System ändern. Genau wie Kanzler Scholz hören wir wie Szenen aus: „Und täglich grüßt das Murmeltier“ viel Versprechungen, aber danach wird praktisch nichts von den Versprechungen umgesetzt. An den Symptomen ein paar Schräubchen drehen, aber ja kein Systemwechsel vorzunehmen, ist ein kaum reparierbarer schlimmer politische Fehler.
Eine mögliche CDU-Kanzlerschaft unter Merz begräbt jede Hoffnung auf eine klimapolitische Richtungsänderung mit Kurs auf einen wirksamen Klimaschutz. Unter einer CDU-Bundesregierung schafften es im September 2019 1,4 Millionen demonstrierende Menschen an einem Tag nicht, die Bundesregierung auf Klimaschutzkurs zu bringen. Fridays 4 Future als Veranstalter war wie viele andere schwer enttäuscht, dass genau das Gegenteil eintrat.

Die Solarindustrie und die Windkraftbranche wurden von der CDU-geführten Bundesregierung komplett zerstört, während billiges Russengas und Produktionsverlagerung nach China den erneuerbaren Energien in Deutschland keine Chance ließ.
Über 28.000 Wissenschaftler von „Scientists 4 Future“ kommen zu einem eindeutigen und unmissverständlichen Schluss: „Uns bleibt nur noch weniger als eine Dekade, bevor wir den Klimawandel nicht mehr kontrollieren können“.
Unabhängig von der nächsten Bundestagswahl darf davon ausgegangen werden, dass die Wissenschaft weiterhin konsequent ignorriert wird und erst recht keine entscheidenden Impulse für den Klimaschutz durch die Politik ausgehen werden.
Daher sollte die Klimaschutzbewegung auf massive politische Einflussnahmen verzichten. Es ist mehr als wahrscheinlich, dass eine erneute Konzentration auf politische Prozesse weiterhin keinen nennenswerten Erfolg erzielen wird.

Ursachen abstellen, statt Symptome zu bekämpfen

Wievielmal muss immer wieder „Land unter“ gemeldet werden wie im Ahrtal, im Saarland, im Rheinland und ganz besonders Anfang Juni 2024 in Bayern?
Was ist mit neuen „Jahrtausend-Sommer“, die in immer kürzeren Zeiträumen bisherige Rekorde übertreffen?

Klimawandel ist JETZT und wir sollten eine neue und aussichtsreiche Strategie entwickeln und umsetzen.
Die Verursacher vom Verbrennen fossiler Brennstoffe müssen direkt und massiv angegangen werden. Denn deren Macht beruht auf die Einnahmen der Kunden. Daher muss die Strategie darauf beruhen, noch mehr Erneuerbare Energien zu installieren, um hauptsächlich Erdgas zu ersetzen.
Jedes neue Photovoltaikmodul, jede Wärmepumpe und jede Umstellung auf Erneuerbare Energien hilft dem Klima und schwächt die alten zentralistischen und klimazerstörenden Strukturen.

Guerilla-Taktik

Welche grundsätzlichen Strategieeckpunkte sind zu beachten?
Schwerpunkt wird der Kampf gegen alle Institutionen und Menschen sein, die unsere Zukunft durch den Weiterbetrieb von fossilen Brennstoffen verheizen.

Die Fronten sind klar geklärt. Aufgrund der extrem hohen und verfügbaren finanziellen Mittel, perfekt organisierten Lobbyisten, teilweise direkte Einflussnahme in politische Prozesse, totale Medienkontrolle, Stäbe von erfolgreichen und erfahrenen Rechtsanwälten und vielen Kontakten zu Entscheidungsträger sorgen die Gegner in den Konzernzentralen für maximale Interessenumsetzung beim Strom, Gas und beim Mineralöl.
Dies kann die Klimaschutzbewegung nicht leisten. Eine direkte Konfrontation ist zum Scheitern verurteilt. Es macht somit keinen Sinn, die Gegner dort anzugreifen, wo deren Stärken liegen.
In der Geschichte gab es immer wieder Beispiele, wie zahlenmäßig und technisch unterlegene Kriegsparteien durch Ausnutzung der Gegnerschwächen, und auch durch Kriegslist, gewinnen und überleben können.

Analyse:
Jede kleinere lokale Bürgerinitiative ist genauso wichtig wie Demonstrationen auf den Straßen, Petitionen in die Parlamente einbringen oder Gründungen von Energiegenossenschaften.
Alle NGO müssen mit ihren Erfahrungen und Erfolgen in einem Leitzentrum-Netzwerk eingebunden werden. Besonders wichtig ist es, erfolgreiche große NGO zu koordinieren, idealerweise mit erfolgreich durchgeführten bundesweiten Aktionen.

Hintergrund und Lösungsansatz:
Eine der wichtigsten Marketinggesetze besagt:
A) Mobilisiere und informiere Interessierte und die Kundschaft, welche sowieso positiv eingestellt sind. Führe Kundenbindungsaktionen durch. Potenzial: 20 %
B) Die Konzentration und Hauptaufgabe liegen darin, 40 % der potenziellen und aufgeschlossenen Kundschaft über verschiedene Kanäle anzusprechen, damit diese in die Kategorie A) wechseln
C) Die restlichen 40 % werden niemals das Produkt oder eine Dienstleistung nutzen oder sind nicht interessiert. JEDE Aktivität in Gruppe C) ist Zeit- und Geldverschwendung.

Umgerechnet auf die deutsche Bevölkerung mit rund 82 Millionen Menschen bedeutet dies einen Anteil von:
Gruppe A): 16,4 Millionen
Gruppe B): 32,8 Millionen Menschen
Gruppe C): 32,8 Millionen Menschen

Zu beachten ist, dass hier auch Kinder und Jugendliche in der Potenzialanalyse berücksichtigt sind. Diese werden nicht instrumentalisiert, sondern bilden einen wichtigen Ansatzpunkt im Bereich Klimaschutzbildung. Über diese Zielgruppe werden auch Eltern und die Lehrerschaft der Gruppe B) erreicht.
Beispiel hierfür ist das Projekt „Klimagerechte Schulen“. Ein anderes Beispiel für erfolgreiche Guerilla-Techniken ist eine Energieflatrate im Mehrfamilienhaus.

Es wird Zeit für eine bundesweite und durchschlagskräftige Gegenoffensive

Die geballte Kraft der aktiven Menschen und klimabewusste Unternehmen führt zu Innovationen, Finanzierungen der Kampagnen und Umsetzung notwendiger Klimaschutzmaßnahmen, um den Übergang in das solare Anthropozän so schnell wie möglich umzusetzen.

Als wichtigster Baustein der neuen Strategie stehen neue Finanzierungsformen über alle Kommunikationskanäle bereit.

A: Finanzierung durch Unternehmen, die nach neuem EU-Recht bilanzierungspflichtig sind, suchen bereits aktiv Finanzierungsprojekte. Besonders kommunale Einrichtungen, wie Schulen, nehmen diesen hoch wirksamen kommunalen Klimaschutz dankend an. Referenzprojekte sind bereits durchgeführt.

B: Einrichtung eines Klimaschutzfonds, der bundesweite Aktionen der NGO unterstützt. Aber auch Marketingkampagnen wie Plakataktionen zur Gegenwehr von zukünftigen Desinformationskampagnen. Auch Videobotschaften über klassiche Medien (inklusive TV-Werbung) oder Finanzierung von Sanierungen mit sofortigen 100% Ersatz von Gas/Öl für alle Gebäude sind Beispiele, welche der Fond bedienen kann.

Hohe Summen in Milliardenhöhe sind notwendig und finanzierbar. Als in Paris die Kathedrale Notre-Dame abgebrannt war, kamen innerhalb weniger Tage über 1 Milliarde Euro zusammen.

Wir werden für den Fond ein Vielfaches davon benötigen. Allein der Austausch der Heizungsanlagen, in Verbindung mit Photovoltaik, kostet an einer Schule sechsstellige Summen.

Bundesweit durchgeführte Aktionen können teilweise so koordiniert werden, dass allein schon durch Mitgliedschaften und Newsletter-Versand pro NGO Millionen von Menschen erreicht werden. Die grundsätzliche Strategieplanung, Umsetzung, Organisation und Koordination der NGO erfolgt über eine Institution, welche bereits Erfahrung darin hat. Empfehlung:

1) Neue Klima-Allianz: „Runder Tisch“

www.energiewende-2030.de
Neue Klimaallianz Runder Tisch

Dies ist ein Netzwerk von führenden Umwelt- und Klimaschutzverbänden sowie wichtige NGO. Reichweite > 500.000 Menschen (ohne Social Media).

Zur Klimawahl 2021 organisierte der „Runde Tisch“ über der Partner-NGO eine bundesweite Plakataktion an Litfaßsäulen und auf vielen Plakatwänden auf Bahnsteige.

Bundesweite Plakataktion Runder Tisch

Beispiele von bundesweit agierenden NGO mit erfolgreicher Arbeit:

2) Europäische Energiewende Community

Die Europaeische Energiewende Community ist ein Think-Tank rund um Energiewende, Klimaschutz und Erneuerbare Energien.
Im Online-Magazin eeMAG: lesen, publizieren und diskutieren Politikerinnen, Wissenschaftlerinnen, Journalistinnen, hoch qualifizierte Expertinnen, ehrenamtliche Autorinnen, Unterstützerinnen und ca. 20.000 Besucher/Jahr neutrale Fachartikel rund um Energiewende, Klimaschutz, Erneuerbare Energien sowie aktuelle Entwicklungen in Gesellschaft, Wirtschaft und Politik.

Online-Fachmagazin Erneuerbare Energien eeMAG
Online-Fachmagazin Erneuerbare Energien eeMAG

In der moderierten Facebook-Fachgruppe sind über 23.500 registrierte Mitgliederinnen und Mitglieder, davon > 12.000 Klimaschutzaktive pro 28 Tage aktiv.

Moderierte Facebook Fachgruppe
Rund um Erneuerbare Energien – Klimaschutz – und Energiewende

– Der gemeinnützige Verein Europäische Energiewende Community e. V. unterstützt gesellschaftliche Bildungsarbeit und soziale Aspekte der System-Transformation im Energiebereich. Unser Ziel: 100 % Erneuerbare Energien bis 2030 durchzusetzen.

Gemeinnütziger Verein Europäische Energiewende Community e.V.
Gesellschaftliche Klimaschutz-Bildungsarbeit

3) Wattbewerb Bundesweiter Städte-Photovoltaik Wettbewerb
4) Campact Aktionsnetzwerk
5) Breaks 4 Future: – Diese NGO unterstützt Klimaschutzbildung, die Klima-Hungerstreikenden in Berlin und hilft beim Eintritt in das neue Anthropozän-Zeitalter
Link
Forderungen

6) DBU: Die Deutsche-Bundes-Stiftung ist die größte deutsche Umwelt-Stiftung und führt mehrere nationale und umsatzstarke Klimaschutzkampagnen durch
7) DUH: Deutsche Umwelt Hilfe setzt sich besonders durch Umweltklagen für Umwelt- und Klimaschutz ein
8) Bündnis Bürgerenergie Bundesverband
9) Bundesverband Klimaschutz NGO für Klimaschutz
10) Klimafakten: Informationsplattform
11) Energy Watch Group
12) German Zero:
13) S4F
14) F4F
15) Projekt „Energie-Wende-Zentrum“ (in Vorbereitung)

Machen ist wie wollen, nur krasser

Zusammen sind wir stark! Für eine erfolgreiche Gegenoffensive in der Kommunikation und in den Leit-Medien aller Klimaschutzbewegten vernetzen wir noch mehr Menschen, NGO, Unternehmen, Wissenschaft und klimafreundliche Politik.
Wenn Sie persönlich Klimabewegte oder sinnvolle Dienstleistungen/Produkte mit erfolgreichen bundesweiten Projekten/Kampagnen kennen – lassen Sie es uns wissen. So erreichen wir Menschen auch außerhalb unserer „Blase“,
Wer fehlt noch hier und möchte mehr zur Guerilla-Kampagne erfahren? Kontakt https://verein.energiewende.eu/kontakt/

Lasst es uns rocken!

 

 

 

 

 

 


Unser Service, wenn Du diesen Artikel teilen möchtest: einfach den nachfolgenden Text kopieren:

Trotz großer Erfolge einzelner Klimaschutzorganisationen und von den NGO ist der Frust und die Ängste der Menschen nachvollziehbar. Obwohl Klimaschadstoffe drastisch abgebaut werden müssten

 

 

image_print
Über Juergen Eiselt 15 Artikel
Klimaaktivist von Anfang an - erste Demo gegen Kohlekraftwerke schon Anfang der 1980er Jahre - Ausbildung: - Projektmanager für erneuerbare Energien, inklusive Energieberatungsausbildung - Berufserfahrungen: - Photovoltaikplanungen, Vertrieb und Energieberatungen vor Ort - Kommunikation: Energiefachbuchautor / Publizist - Vorträge und Präsentationen rund um Klimaschutz und erneuerbare Energien - Unterstützung von Umwelt- und Klimaschutzverbände